Und wo bleibt der Mensch in der Arbeitswelt 4.0?

Faktor Mensch: wichtiger denn je

Faktor Mensch: wichtiger denn je

Auslöser jeder industriellen Revolution waren Effizienz- und Produktivitätssteigerung. Historisch gesehen wurden immer wieder Arbeitsschritte des Menschen an der Maschine beleuchtet, um diese noch prozessoptimierter zu verändern. In der Digitalisierungsära unter Industrie 4.0 ist das ganz genauso. Gerade unter aktuellen Anforderungen, wie z. B. eine Fertigungsstraße ohne lange Rüstzeiten auf kleinste Losgrößen für verschiedene Produktformate umzustellen, rückt den Mitarbeiter in seiner Arbeitseffizienz wieder ins Zentrum der Betrachtungen.

Ohne Reibungsverluste soll er doch genau diese definierten Aufgaben zügig und fehlerfrei erledigen.
Die zunehmende Komplexität durch verschiedenste Softwareprogramme und Bedieneroberflächen haben sein Arbeitsumfeld aufgebläht.

Simplifying Production lautet die Maxime. Zurück zu mehr Wirtschaftlichkeit mit Zeit für eigentliche Aufgaben.


Zeitfresser

Komplizierte Software-Bedienung durch unübersichtliche, nicht intuitive Oberflächen und Bedienelemente kosten wertvolle Zeit und sind gleichzeitig Ursache für Fehler. Verteilte und unterschiedliche Softwarestrukturen und Eingabemasken bedeuteten ineffiziente Mehrarbeiten.

Weniger ist mehr

Ziel der Produktion 4.0 ist, Technik und Mensch so effizient wie möglich einzusetzen. Kommen der Digitalisierung Planungs- und Steuerungsfunktionen zu, soll der Mitarbeiter sich dahingehend weiterentwickeln, neue Anforderungen produktionstechnisch flexibel umzusetzen.
Aber wie verschafft man ihm Zeit dafür?

Eine Oberfläche - viele Systeme

HARTING IT System Integration hat für diese Fragestellung den Enterprise Integration Layer entwickelt. Ein Konzept, durch die der Mitarbeiter in der Lage ist, über eine zentrale Applikation und nur eine einzige Oberfläche eine Vielzahl von Systemen gleichzeitig zu bedienen. Die Vorteile sind enorm, denn nicht nur alle notwendigen Informationen laufen an einer Stelle zusammen und werden an die angebundenen Systeme weitergegeben. Die Anwender werden zudem über eine intuitive Bedieneroberfläche in die Lage versetzt, höchst komplexe Prozesse zu bearbeiten.

Da der Benutzer nur noch wenige oder teils gar keine Daten mehr eingeben muss, spart er wertvolle Zeit. Die Rückführung zu seinen eigentlichen und auch neuen Aufgaben wirkt sich motivierend aus. Der Mitarbeiter hat die Chance, sich im Sinne der Industrie 4.0 Anforderungen kontinuierlich weiter zu qualifizieren. Seine neu gewonnen Kapazitäten können z. B. für eine Erweiterung des Fertigungsportfolios genutzt werden. Dies trägt den zunehmend individuelleren Kundenwünschen in der Fertigung Rechnung.
 

Eine Oberfläche - viele Systeme - Vorher

Eine Oberfläche - viele Systeme - NachherVorher                                                                               Nachher

Damit ist der Begriff „IT gestützte Produktion“ erstmals tatsächlich gültig: Der Mitarbeiter wird durch das IT System unterstützt und nicht auf Grund unnötiger Komplexität oder Interaktion davon abgehalten.

 
 Exkurs: Mitarbeiter in der Industrie 4.0

Referenzbeispiel: Verpackungsplatz HARTING

Am Verpackungsplatz in seinem eigenen Produktionswerk für die Han® 3 A Steckverbinder nutzt der HARTING Konzern den Enterprise Integration Layer. Wo zuvor ein Mitarbeiter vier Oberflächen bedienen musste (SAP® Software, Drucker, Waage, Verpackungsmaschine), sieht er heute über eine einzige, intuitive Maske alle relevanten Daten und kann bei Bedarf steuernd eingreifen.

VorherNachher
 Mitarbeiter muss 4 IT-Oberflächen und
2 gedruckte Arbeitsanweisungen befolgen   
Mitarbeiter nutzt 1 intuitive Oberfläche
15 Minuten Vorbereitung, 30 Minuten VerpackenEinsparung 4 Minuten pro Auftrag
Alle Informationen direkt verfügbar
Erhöhte Prozess-Sicherheit im gesamten Ablauf

ROI < 12 Monate

Fazit

Die Anzeige ausschließlich notwendiger Daten erlaubt dem Benutzer das schnelle Erfassen aller Informationen und dadurch eine schnelle, passende Reaktion auf entsprechende Gegebenheiten. Dies ist das Kernelement des „Simplify Production“ Ansatzes und Bestandteil des Enterprise Integration Layers (EIL).

Wir bieten:

  • On-Site Check Simplify Production (s. Kontaktformular unten)
    Unser Experte besucht Ihre Fertigung und erstellt anschließend ein unverbindliches Angebot für eine vereinfachte Benutzer-Systemsteuerung. Eine Applikation, eine Oberfläche mit dem Enterprise Integration Layer.
  • Download Datenblatt Enterprise Integration Layer

Machen Sie den On-Site Check "Simplify Production"

    * Pflichtfeld